Teamarbeit ist Herzstück jeder Organisation

Am 11. März fand das dritte digitale Onlineseminar statt. Insgesamt waren 20 Migrant*innenorganisationen vertreten, welche sich in ihrer Arbeit unterschiedlichsten Zielgruppen und Themen widmen. Eines jedoch haben sie alle gemeinsam: Um wichtige gesellschaftliche Themen zu bewegen, arbeiten die Menschen zusammen im Team.  

Wir berichten hier über die Inhalte des Onlineseminars – und was die Teilnehmenden selbst dazu beitrugen. Dank angeregtem Austausch verflog die Zeit wie im Flug!

 

Teams brauchen den richtigen Auftrag 

Jede*r Mitarbeitende von Vereinen kennt sie: Routineaufgaben. Mitgliederanträge gehen ein und müssen beantwortet werden. Für eine Veranstaltung muss die Logistik organisiert werden. Projektmittel müssen abgerufen und die Belege dafür nach Datum sortiert werden. „Wenn für solche Routineaufgaben ein Team zusammengerufen wird, sind Teammitglieder zu Recht schnell davon gefrustet, dass sich die Meetings wie eine reine Zeitverschwendung anfühlen“, erklärt Marie-Sophie Guntram (IMAP), Referentin des Onlineseminars. Jedoch sind komplexere Aufgaben wie beispielsweise die Bearbeitung eines Projektantrags für einen Fördertopf auf Landes- oder Bundesebene oder die Umsetzung eines neuen, dreijährigen Projekts sehr wohl geeignet für Teamarbeit – und brauchen sogar die verschiedenen Sichtweisen, Rollen und Kompetenzen, die Teammitglieder mitbringen. „Wichtig ist,“ so Cevahir Ünlütepe von der Kurdischen Gemeinde Deutschland e. V., „dass alle im Team eine gemeinsame Richtung, also ein gemeinsames Ziel haben und die Aufgaben klar verteilt sind. Sonst nennt man sich zwar Team, ist aber keins. 

  

Teamarbeit entsteht nicht über Nacht 

Tatsächlich ist es nicht so, dass Menschen bereits durch die Arbeit an einer gemeinsamen Sache automatisch ein belastbares, erfolgreiches Team bilden. „Bei uns ist die Teamarbeit über einen langen Zeitraum gewachsen. Ich konnte von den etablierten Strukturen und Abläufen sehr profitieren, als ich neu ins Team hineinkam,“ erzählt Burcu Temel, Islamisches Kompetenzzentrum für Wohlfahrtswesen e. V. IMAPReferent Patrick Boschkov ergänzt aus seiner Erfahrung in der Begleitung von ganz unterschiedlichen Teams: „Teamarbeit muss regelmäßig gepflegt werden. Denn Teams geraten immer wieder in eine Storming-Phase, also eine Phase, in der Konflikte dominieren und die Emotionen den Willen der Teammitglieder überlagern, gemeinsam etwas zu bewegen. Diese Phase kann man mit aktiver Teamentwicklung gut überkommen. Die Investition ins Team ist zwar aufwändig, zahlt sich aber immer aus.“ In jeder Phase benötigen Teams also eine Leitung, die es versteht, die Teammitglieder so abzuholen, dass eine konstruktive Diskussion über die weitere gemeinsame Arbeit geführt werden kann.  

 

Wir alle bereichern ein Team 

Vielfalt im Team wirkt sich positiv aus. Wenn jedes Team nur aus Macher*innen bestehen würde, würde jedes Meeting von Aktionismus geprägt sein; die gemeinsame Arbeit wäre aber wenig wirkungsvoll oder nachhaltig. Teams profitieren von ganz unterschiedlichen Rollen: Erfinder*innen, Beobachter*innen, Spezialist*innen, Koordinator*innen. Und die gute Nachricht ist: Jede Person bringt verschiedene Rollenanteile mit. Sandrine Nraye-Kpoumie vom Kone-Netzwerk zur Förderung kommunikativen Handelns e. V. berichtet aus eigener Erfahrung: „Häufig sehen wir leider die Potenziale der einzelnen Personen nicht wirklich; ihre Stärken sind im Alltagsgeschäft nicht sichtbar. In unserer Zusammenarbeit wollen wir auch weiterhin Möglichkeiten schaffen, um die Verschiedenheiten der Menschen wertzuschätzen und richtig zum Einsatz zu bringen. Ohne Teamarbeit geht bei uns schließlich nichts!  

Das Seminar brachte theoretischen Input und Praxiswissen so zusammen, dass alle Teilnehmenden etwas für die Teamarbeit in ihrer Organisation mitnehmen konnten. Irina Toteva vom Elternnetzwerk NRW – Integration miteinander e. V. fasst die digitale Veranstaltung so zusammen:

„Wir sind auf einem guten Weg, aber wir haben noch viel zu tun. Die Anstöße in diesem Seminar und aus der Gruppe haben mich wieder einen Schritt weitergebracht. Dafür sage ich Danke!“

 
In den kommenden Monaten und Jahren geht es weiter!

Wir werden Online- und Präsenzseminare zu allen sieben Kompetenzfeldern der Verbandsakademie durchführen. Die nächsten Termine finden Sie hier:

27. April 2021 // 9:00 – 12:30
Onlineseminar Finanzierung

07.-08. Juni 2021 // 9:00 – 17:00 
Präsenzseminar Organisation & Personal 

Sie sind eine Migrant*innenorganisation mit bundes- oder landesweiten Strukturen? Registrieren Sie Ihre Organisation hier, um die Schulungs- und Vernetzungsangebote zu nutzen und melden Sie sich für den VAMOs-Newsletter an.

 

Unser Anspruch, unsere Angebote an den konkreten Bedarfen und Entwicklungswünschen unserer Zielgruppe auszurichten, bleibt fortlaufend bestehen. Wir laden Sie ein, Rückmeldungen oder Anregungen mit uns zu teilen. Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail an unser Projektteam unter vamos-akademie@imap-institut.de oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular auf der Website.